Der 45-jährige Bürstädter Alexander Bauer will wieder unter seinem Markenzeichen als "Brücken-Bauer" in den Landtagswahlkampf ziehen und seine Arbeit für die Region fortsetzen. „Ich bewerbe mich erneut als Kandidat für die Landtagswahl im Jahr 2018“, sendet der Amtsinhaber ein klares Signal im laufenden Kandidatenfindungsprozesses bei der CDU Bergstraße.

Der gelernte Gymnasiallehrer trat 2008 als Politneuling im Wahlkreis Bergstraße West als Nachfolger von Dr. Peter Lennert für die CDU an und gewann mit 42,3 Prozent der Erststimmen überraschend souverän das Direktmandat gegen den damaligen SPD-Generalsekretär und Landespolitiker Norbert Schmitt (Heppenheim). Bei den vorgezogenen Landtagswahlen im Jahr 2009 verteidigte Bauer sein Direktmandat mit 46 Prozent und gewann auch 2013 seine dritte Direktwahl mit 45,6 Prozent Zustimmung. Jetzt bewirbt sich Bauer, der mittlerweile zum innenpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion aufgestiegen ist, um eine vierte Kandidatur.

Als langjähriger Kommunalpolitiker (seit 1997) und Vorsitzender des regen CDU-Stadtverbandes in Bürstadt (seit 2013) bekennt sich Bauer zu seinen politischen Wurzeln und wirbt für sich mit Bodenständigkeit und Sachkenntnis. „Stark in Wiesbaden – kompetent vor Ort“, lautet folglich sein Leitspruch. Die Rolle als „Hinterbänkler“ hat Bauer schnell abgelegt. Bereits 2009 agierte er als Sprecher für Petitionen und wurde 2010 Obmann seiner Fraktion für die Enquetekommission „Migration und Integration in Hessen“. Mittlerweile tritt Bauer routiniert und bestens vernetzt als Aktivposten im Hessischen Landtag auf.

Nach der Regierungsumbildung von Ministerpräsident Roland Koch zu Volker Bouffier, wechselte der bis dato als Schul- und Sozialpolitiker agierende Christdemokrat die Pferde. Bauer wurde 2010 zum innenpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion gewählt und verantwortet seither die Themenbereiche der Inneren Sicherheit, von Polizei, Brand- und Katastrophenschutzes, dem Kommunal- und Beamtenrecht, bis hin zu Grundsatzfragen des Verfassungsschutzes und der Extremismusbekämpfung und schließlich auch die Sportförderung.

Darüber hinaus ist er als Abgeordneter im Justiz- und Rechtsausschuss, im Unterausschuss für Datenschutz und in dem Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der NSU-Mode in Hessen tätig. „Das bringt einen vollen Terminkalender mit sich“, erklärt der zweifache Familienvater und betont zugleich seine fortwährende Präsenz im Wahlkreis. „Ich tauche nicht erst vier Wochen vor einer Wahl auf Plakaten auf“, illustriert Bauer sein Amtsverständnis, was er auch durch seine Präsenz in den sozialen Netzwerken unterstreicht. „Ich werbe jetzt erneut um das Vertrauen und um weitere Unterstützung, denn ich bin gerne als Abgeordneter aktiv für die Menschen vor Ort“, so Alexander Bauer in seiner Mitteilung.

« Entschuldungsprogramm Hessenkasse Drei neue Kommunen im Förderprogramm »