Landtagsabgeordneter Alexander Bauer lobt Gewerbeansiedlung, Neubaugebiet und Entwicklungskonzept für die Ortsmitte.

Zum politischen Austausch über die gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen in der Gemeinde Biblis trafen sich Bürgermeister Felix Kusicka und Landtagsangeordneter Alexander Bauer (CDU) im Rathaus der ehemaligen Gurkenmetropole. Neben der Verbesserung der kommunalen Infrastruktur war dem Bürgermeister die Unterstützung bei der Umsetzung des Förderprogramms Stadtumbau Hessen und bei der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinde ein wichtiges Anliegen formuliert es Bauer in einem Pressebericht.

„Biblis ist voller Energie“, lobte Bauer die bisherigen Planungen zur Kernbereichsentwicklung nach der Aufnahme der Gemeinde ins Förderprogramm Stadtumbau in Hessen und dem ersten Förderbescheid über 426.000 Euro. Wer mit der Bahn in Biblis ankomme, soll zukünftig durch die Umgestaltung der Bahnhofstraße ein ansehnliches Entree vorfinden, einhergehend mit einer Verbesserung der Wohnqualität. Wenn der Bahnhofsumbau für die S-Bahn abgeschlossen ist, brauche Biblis für die Pendler ein Park+Ride-Areal, das auf gemeindeeigenen Grundstücken jenseits der Bahngleise entstehen soll. Als zweiten „Hotspot“ erläuterte Bürgermeister Kusicka seinem Gast das Rathaus-Areal mit dem rückwärtigen Bereich einschließlich „alter Kindergarten“, der abgerissen werden könnte. „Hier kann eine neue Mitte entstehen, die Wohnen, auch seniorengerechtes Wohnen, Einkaufen, Café und Treffpunkte vereinigt“, findet Bauer.

Die Dynamik sei auch im Bereich der Gewerbe- und Wohngebietsentwicklung spürbar. Im künftigen Baugebiet „Helfrichsgärtel III“ könne die Gemeinde attraktive Bauflächen für Neubürger auf einem Gebiet von mehr als vier Hektar anbieten. Die Nachfrage sei erfreulich, informiert Kusicka über entsprechende Interessenten. Die Besonderheit dieses neuen Wohngebiets sei die energetisch ausgerichtete Gesamtwohnanlage, bei denen die Neubauten alle im KfW 40 Plus Standard sein werden. Dazu passe aktuell die Beitragsbefreiung in den Kindergärten, welche die Gemeinde Biblis zum 1. August 2018 mit Hilfe der Erstattung vom Land Hessen mit 135,60 Euro pro Kindergartenkind vollständig abschaffen will. „Durch die Gebührenbefreiung können Familien in den drei Kindegartenjahren bis zu 5.000 Euro einsparen“, betont Bauer und sieht Biblis auf einem „familienpolitisch attraktive Kurs“. Biblis sei schon immer eine energiegeladene Gemeinde, in der es sich gut leben lasse und die in den Bereichen Natur, Sport und Kultur einiges zu bieten habe.

„Auch bei der Vermarktung neuer Gewerbeflächen tragen und die gemeindlichen Investitionen erste Früchte“ erläuterte der Rathauschef und verwies auf den bedarfsgerechten Umbau des Verkehrsknoten an der B 44, wo Landtagsabgeordneter Bauer in Wiesbaden hilfreich vermittelte.

Zufrieden zeigte sich der Bürgermeister auch mit der Entwicklung der Gemeindefinanzen. Trotz des Rückgangs der Gewerbesteuereinnahmen, insbesondere durch die Stilllegung des Kraftwerkes, wurde das zu Amtsantritt ausgewiesen Defizit von 4,5 Millionen schrittweise abgebaut und künftig könne sogar ein sogar ein kleiner Haushaltsüberschuss erzielt werden.

Mit einem Dank für die gute Zusammenarbeit mit dem Rathauschef versicherte Alexander Bauer auch weiterhin als „Brückenbauer“ für die Bibliser Belange in Wiesbaden einzutreten, so die Mitteilung über das gemeinsame Treffen.

« Das Förderprogramm „KIP macht Schule!“ zahlt sich auch für den Kreis Bergstraße aus CDU Landesparteitag: Bauer mit 99 Prozent auf Listenplatz 27 gewählt »